Veröffentlicht am 21. Mai 2018 / BLOG / INTERVIEW

Interview mit Mareen Kalverkamp von Taktpferde Reittherapie - Nordhorn

Mareen, Mr. Bink & Melvin - einfach ein tolles Team!

Einmal im Monat ist der langersehnte Samstag da und unsere Tochter kann endlich wieder zu ihrem heißgeliebten Mr. Bink :) Ich kenne Mareen von einem Praktikum und wusste, dass sie zwei wundervolle Pferde  besitzt.

 

Unsere Tochter benötigt eigentlich keine Reittherapie, jedoch wollte ich ihr den Umgang mit Pferden ermöglichen. Und seitem sie das erste Mal auf Mr. Binks Rücken gesessen hat, war es um sie geschehen :) Sie liebt diese ganz besondere Stunde über alles, es ist einfach schön zu sehen, wie gut ihr der Kontakt zu diesem ganz besonderem Pony (und der tollen Trainerin :) tut.

 

 

Hallo liebe Mareen! Was verbirgt sich hinter dem Namen "Taktpferde Reittherapie"?

Hinter dem Namen “Taktpferde Reittherapie” verbirgt sich meine kleine Firma für reittherapeutische Arbeit für Menschen mit Unterstützungsbedarf. Für beispielsweise Kinder, die vielleicht auch nur für einen gewissen Zeitraum eine bestimmte Förderung benötigen um etwa in der Schule wieder ein bisschen besser mitzukommen, um sich besser konzentrieren zu können oder in bestimmten Bereichen des Körpers Muskeln aufzubauen.

 

In der Reittherapie fördern wir unsere Klienten immer ganzheitlich, d.h. wir sprechen den ganzen Menschen an sich an, nicht nur ein bestimmtes Feld. Wir arbeiten an der Motorik, Kognition, dem Sozialverhalten und der seelischen Verfassung. So erreichen wir den Menschen auf einer ganz bestimmten und besonderen Ebene mit den Pferden. 

 

Seit wann gibt es deine Firma? Und wie ist sie entstanden?

“Taktpferde Reittherapie” gibt es seit 2014. Entstanden ist sie durch meinen besonderen Traum, meinen Beruf mit meinem Hobby zu verbinden. Ich bin gelernte Erzieherin und Sozialpädagogin und wollte schon immer mit Pferden arbeiten.

 

Und dann habe ich mir lange Zeit überlegt, wie ich das miteinander verbinden kann. Die Reittherapie hat mich schon immer begeistert, weil man so viele kleine Glücksmomente erleben darf in der Arbeit mit den Pferden.

 

Ich habe dann die Ausbildung gemacht bei Markus Lauber und habe mich dann 2014 einfach selbständig gemacht. Seitdem habe ich zwei wunderbare Pferde, die mich und meine Klienten einfach bereichern. 

 

 

War es schwierig eine Firma zu gründen?

Ich glaube ja immer, der Weg entsteht, wenn man ihn geht und finde es gut, einfach anzufangen.

Wenn es Hürden und Hindernisse gibt, wird man schon darauf aufmerksam gemacht. Und Vieles ist ja heutzutage auch wirklich gut beschrieben. Es gibt außerdem viele Stellen, die einen dabei unterstützen, und somit war es für mich eigentlich keine große Schwierigkeit.

 

Man muss sich natürlich gut vorbereiten und z.B. eine gute Versicherung haben für die Pferde. Und es ist einfach auch viel Arbeit die Pferde hier zu halten. Man diese ganze Reittherapiegeschichte schon leben, das ist nichts, was man mal nur für ein paar Stunden am Tag oder so nebenbei machen kann, das füllt einfach das Leben aus.

 

 

Was liebst Du an Deiner Arbeit mit Pferd & Mensch? Was ist das Besondere daran?

Wenn man z.B. Klienten in die Reittherapie bekommt, die sonst nicht in der Lage sind irgendwo in geschlossenen Räumen therapiert zu werden, die vielleicht auch ein bisschen therapiemüde sind, weil sie schon jahrelang Physiotherapie, Ergotherapie , Logopädie bekommen haben, und einfach nicht mehr bereit sind mitzuarbeiten, gerade die kann man mit dem Medium Pferd einfach ganz anders abholen. Die Klienten merken eigentlich gar nicht, dass hier Therapie stattfindet. 

 

 

Wie bekommst du Arbeit, Familie und Freunde unter einen Hut?

Im Dezember 2016 bin ich selber Mama eines ganz wunderbaren Sohnes geworden. Natürlich ist es dann erstmal schwieriger, das alles zu managen. Aber auch da entstehen dann einfach immer Wege und Möglichkeiten, wie man das alles unter einen Hut bekommmt.

 

Und ich habe einen ganz tollen Lebensgefährten an meiner Seite, der mich auch hier am Pferdestall immer sehr unterstützt und sich wunderbar um unseren Sohn kümmert. Außerdem steht meine Familie immer hinter mir. Das ist einfach auch ganz wichtig, man braucht ein gutes soziales Netzwerk.

 

 

Wo soll es in der Zukunft für dich hingehen?

Man darf ja immer Träume haben. :) Wir hätten gerne unseren eigenen kleinen Resthof, momentan haben wir die Pferde hier in Nordhorn ja noch eingestellt stehen. Das ist unser Traum den wir noch haben, ansonsten sind wir glücklich und zufrieden mit der jetzigen Situation. Es kann alles so bleiben wie es ist.

 

Wir freuen uns immer hier an unserem Lieblingsplatz am Pferdestall zu sein. Es ist einfach toll, die Pferde zu beobachten. (Tochters Kommentar hierzu: Mein Lieblingsplatz ist Mr. Bink ;))

 

 

Was möchtest du den Lesern von Vechtekind mitgeben?

Grundsätzlich finde ich, das kann man jetzt an meinem Beispiel auch gut sehen, lohnt es sich, für seinen ganz persönlichen Lebenstraum zu kämpfen und zu arbeiten. Natürlich erscheinen einem manchmal Hürden unüberwindbar und natürlich ist es schwierig sich immer wieder an den Schreibtisch zu setzen und Berichte zu schreiben und zu lernen und Präsentationen zu halten. Das ist ja doch dann wieder ein stückweit Schule, aber man lernt ja nie aus, bis die Finger gleich lang sind. ;)

 

Und ich finde es lohnt sich einfach geduldig und beharrlich an verschiedenen Situationen zu arbeiten, dass man einfach seine ganz persönlichen Ziele erreichen kann. Und ich glaube einfach, wenn man es nur genügend will und viel Elan dahintersteckt, dann kann man alles erreichen.

 

 

Und zum Schluss, was ist dein persönlicher Lieblingsplatz in der Grafschaft?

Mein persönlicher Lieblingsplatz ist genau hier, am Pferdestall. Das ist einfach so ein Stück Urlaub für meinen Kopf und für meine Seele. Auch die Stallarbeit tut mir unheimlich gut.

 

Der Alltag verlangt einem manchmal viel ab, dann muss man einen Ausgleich finden um den Kopf wieder frei zu bekommen. Und dann bin ich hier am Stall und sehe die Pferde, wie sie genüßlich an ihrem Heu knabbern und alle total zufrieden sind, und es einfach nur schön ist, hier zu sitzen mit einer Tasse Tee und den Vögelchen beim Zwitschern zuzuhören -  was will man mehr? 

 

Wollt ihr mehr erfahren?

Das Interview mit Mareen war einfach toll und hat mich inspiriert! Vielen lieben Dank, dass du uns hast teil haben lassen an deiner wundervollen Arbeit liebe Mareen :) Wenn ihr mehr über Mr. Bink und Co. erfahren möchtet, nehmt einfach Kontakt mit ihr auf.

 

Taktpferde Reittherapie & Coaching 

Mareen Kalverkamp

Buchenstr. 183

Nordhorn

T: 0174 - 2 443 286

info@taktpferde.de

www.taktpferde.de