Veröffentlicht am 21. Oktober 2018 / BLOG / INTERVIEW

Interview mit Anke Osseforth von Fotostudio 7 - Wietmarschen

"Jeder Mensch ist einzigartig und besonders." 

Dieser Satz aus dem Interview mit der lieben Anke bringt es genau auf den Punkt. Mit ihrer wundervollen Arbeit als Fotografin zeigt sie, dass jeder Mensch etwas ganz besonders ist und hält dies in ihren liebevoll fotografierten Bildern fest.

 

Ich durfte mich mit dieser faszinierenden und lebensfrohen Frau über ihren Beruf, der aus einer Leidenschaft entstanden ist, unterhalten - lest gerne mit und lasst euch inspirieren :)

 

Hallo liebe Anke! Was verbirgt sich hinter dem Namen "Fotostudio 7"?

Hinter dem Namen Fotostudio 7 stecken mein gemütliches Studio und ich natürlich - eine Fotografin, die mit viel Leidenschaft und Feingefühl Familien, Kinder und Neugeborene ablichtet.

 

Zum Namen selbst: Als der Entschluss gefasst wurde, dass ich mich in die Selbstständigkeit wage, musste natürlich ein geeigneter Name her. Zusammen mit meinem Mann begann damals die große Brainstorming Runde. Mir war wichtig, dass der Name modern, zeitlos und ohne viel Schnickschnack ist… er sollte direkt auf den Punkt bringen, dass es sich um ein Fotostudio handelt.

 

Also entschied ich mich schlicht und einfach für “Fotostudio”. Zu simpel sollte er dann auch nicht sein und als mein Mann und ich im Jahr 2009 mit unserem Hausbau gestartet haben, nahm das Schicksal seinen Lauf und die zugeordnetet Hausnummer 7 erledigte den Rest und machte den Namen “Fotostudio 7” komplett. 

 

 

Seit wann gibt es deine Firma? Und wie ist sie entstanden?

Im Jahr 2008 habe ich mir meine allererste Spiegelreflexkamera gekauft und war direkt verliebt. Es handelte sich um eine Nikon D40. Damals spielte ich aber nicht mit dem Hintergedanken daraus mal einen Beruf zu machen. Es ging mir vielmehr um die Freude am fotografieren und ich habe es als Hobby betrachtet. 

 

Anfänglich habe ich hauptsächlich Familienmitglieder und Freunde fotografiert und merkte dann doch recht schnell, dass es einfach super passt zwischen mir und der Fotografie. 

 

Bei Recherchen nach Posen und Ideen bin ich im Internet auf Babyfotografien gestoßen, vor allem die Kreativitat und das Posing aus den USA hat mich absolut fasziniert. Sowas wie Neugeborenenfotografie war damals in Deutschland noch nicht wirklich bekannt.

 

Mein Interesse war sofort geweckt und als dann eine Bekannte schwanger wurde, bekam ich das erste Mal die Chance so ein kleines Wunder zu fotografieren. Die Resultate der Bilder sind natürlich mit denen von heute gar nicht zu vergleichen, aber ich war sofort verliebt! DAS war das was ich machen wollte!

 

Im Jahr 2009 gründete ich das Fotostudio 7. 

 

 

War es schwierig eine Firma zu gründen?

Ein befreundeter Fotograf stand mir mit Rat und Tat an der Seite und hat mir mit meinen ersten Schritten zur Selststädigkeit sehr geholfen.

 

Ein Steuerberater ist natürlich immer eine große Hilfe und sein Geld wert. 

 

Was liebst Du an Deiner Arbeit? Was ist das Besondere daran?

Besonders liebe ich die Arbeit mit Kindern. Die Kleinen können spontan, impulsiv, zuckersüß und bockig zugleich sein. Und genau das finde ich so faszinierend. Sie zeigen uns die gesamten Facetten ihrer kleinen Persönlichkeit, ohne vorher darüber nachzudenken.

 

So können echte Gefühle auf den Fotos festgehalten werden. Herzhaftes Lachen, schüchterne Blicke, großes Staunen und Neugierde. Eben noch den Tränen nahe, lachen sie mich im nächsten Augenblick fröhlich an. Diese pure Lebensfreude findet man nur bei Kindern!

 

An der Familienfotografie fasziniert mich am meisten die Liebe zwischen Eltern und Kinder. Einfach echt und unverwechselbar. Daran werde ich mich nie sattsehen.

 

Jeder Mensch ist einzigartig und besonders. Ich übe meinen Beruf mit viel Spaß, Geduld, Liebe zum Detail und einer großen Portion Leidenschaft aus und verfüge bereits über 9 Jahre Erfahrung. Das sieht man auch in meinen Bildern und natürlich am positiven Kundenfeedback

 

 

Wie bekommst du Arbeit, Familie und Freunde unter einen Hut?

Es ist und bleibt ein Spagat. Das ist nun mal die Wahrheit. Eine gute Organisation ist sehr wichtig. Ohne meine To-Do-Listen und meinem Kalender würde ich klanglos untergehen. 

 

Mein Mann ist mir eine sehr große Hilfe mit unseren zwei Jungs und meine Mutter springt sehr oft ein (auch mal kurzfristig) um auf unsere Kleinen aufzupassen. Meine Familie steht hinter mir und darüber bin ich sehr dankbar.

 

Meine Ziele stecke ich nicht zu hoch und nehme nicht zu vieles auf einmal vor und richte mir immer wieder Auszeiten ein. Auch für mich selbst. Eine erholte Mutter ist eine bessere Mutter und eine bessere Geschäftsfrau. 

 

 

Wo soll es in der Zukunft für dich hingehen?

Ich habe noch so viele Pläne! Zum einen arbeite ich natürlich immer daran, mein Unternehmen noch bekannter und erfolgreicher zu machen. Zum anderen habe ich viele kreative Ideen die noch umgesetzt werden wollen.

 

Außerdem ist meine Zwillingsschwester Andrea erst kürzlich, nach 8 Jahren Ausland, zurück nach Deutschland gezogen, so dass wir nun zusammen durchstarten können.  Wir sind eineiige Zwillinge und beste Freundinnen. Wir machen gute Laune und haben einen großen Wiedererkennungswert, da es uns im Doppelpack gibt. Als Zwillingspaar arbeiten wir zusammen als “Anke & Andrea – Kooperation” an kreativen Ideen und Projekten.

 

Privat bin ich Mutter von zwei wundervollen Söhnen, denen ich gern mehr Zeit widmen und eine schöne Kindheit voller magischer Momente ermöglichen möchte. 

 

 

Was möchtest du den Lesern von Vechtekind mitgeben?

Bei der Wahl eines Familienfotografen achtet unbedingt darauf, dass er kinderfreundlich ist, Geduld hat und er/sie weiß, wie man mit Kindern umzugehen hat. Nur dann sind die Kleinen nicht verängstigt, fühlen sich wohl und schöne, natürliche Bilder können entstehen.

 

Bei Kindern muss der Fotograf sehr viel Feingefühl aufbringen, Humor und Geduld haben und sich manchmal auch zum Affen machen. 

 

Bei Neugeborenen ist vor allem die Sicherheit im Handling mit den kleinen Babies sehr wichtig. Die Wahl des Fotografen speziell bei der Neugeborenenfotografie ist daher sehr wichtig. Hier bezahlt lieber etwas mehr und sucht einen Fotografen, der auf Neugeborenenfotografie spezialisiert ist und weiß was er tut.

 

Neugeborene sind ganz zarte Wesen und man kann sie nicht einfach in jede x-beliebige Pose biegen, wie man es zb. auf Pinterest oder anderen Websites und Bildern sieht. Einige Bilder werden mit Hilfe von Photoshop kreiert und bearbeitet.

 

Wenn ihr euch für einen Termin bei mir interessiert, dann meldet euch bitte seeehr frühzeitig, da ich bereits weit im Voraus ausgebucht bin.

 

 

Und zum Schluss, was ist dein persönlicher Lieblingsplatz in der Grafschaft?

Mein Garten...

 

...und wir lieben das leckere, selbstgemachte (und sogar preisgekrönte) Eis von de IJskuip in Denekamp. Dort machen meine Familie und ich immer gerne einen Abstecher und verbringen manchmal sogar einen ganzen Nachmittag dort. Die Kinder können sich auf dem Spielplatz austoben und den Bauernhof erkunden und ich kann in Ruhe verschiedene Eissorten und meinen Café Latte genießen. 

 

Im Tierpark in Nordhorn kann man uns auch des Öfteren antreffen. Wir haben eine Jahreskarte und finden die Tiere und die Anlage toll und wirklich sehenswert. 

 

Wollt ihr mehr erfahren?

Das Gespräch mit Anke war einfach großartig :) Ich finde es immer bewundernswert, wenn jemand sich traut, aus seiner Leidenschaft seinen Beruf zu machen! Vielen lieben Dank liebe Anke für diesen Einblick in deinen Beruf & Alltag! 

 

Wenn ihr jetzt auch Lust auf ein Fotoshooting bekommen habt, meldet euch doch einfach bei Anke, sie freut sich auf euch :)

 

Fotostudio 7 

Anke Osseforth

Chagallstr. 7

49835 Wietmarschen

T: 05925 - 99 88 389

anke@fotostudio7.de

www.fotostudio7.de